Lab Nüa – Rinder Tartar Issan Style

Lecker Essen in Thailand, heute Larb Nüa ich habes es mal mit Rindfleischtartar übersetzt weil es das auch ist und kein Rindfleischsalat wie es normalerweise übersetzt ist. Also beim Chefkoch habe ich auch ein Rezept für Laab Nua gefunden, es wird dort mit „Sisaket-Isan-Style“ bezeichnet das kann nicht ganz glauben und würde es eher Farang Style nennen :lol:

Jokkel präsentiert hier exklusiv sein Geheimrezept für „Larb Wua“ im typischen „Issan-Roi Et-At Samat-Style“ echt lecker!

Zutaten:

Halbes Pfund Rindfleisch
Halbes Pfund Rinderinnereien
Bund Frühlingszwiebeln
Koriander
Zitronengras
Salz
Fischsoße
Limetten
100 ml Rinderblut
150 ml Rinderkot
gerösteter Reis
Chillipulver

Als erstes werden die Innereien gekocht, in der Zwischenzeit hackt man das Fleisch auf einem Hackbrett klein, aber bitte nicht ohne die angetrockneten Fleischreste oder was auch immer vom letzten mal wenigstens ein wenig abzukratzen.

larb-nuu

Leider hatte ich kein Bild vom Rindfleisch hacken, deswegen habe ich zur Veranschaulichung eine Alternativbild im Petto, in diesem Fall wurde ein „Larb Nuu“ (Rattensalat) zubereitet.

Dann werden die Innereien kleingeschnitten und man gibt sie mit dem rohen gehackten Rind in einem Topf oder eine Schüssel.

blut

Jetzt folgt der Schritt in dem wie ich finde der richtige Issan Style entsteht ;) Man gibt das Blut und den Kot hinzu und vermischt das ganze ordentlich.

kot

kot2

Jetzt noch die Frühlingszwiebeln, den Koriander, das Zitronengras schneiden und mit dem gerösteten Reis, der im Mörser zerstoßen wurde hinzugeben, nochmal gut druchmischen und mit Salz, Fischsoße, Chilli und Limettensaft fein abschmecken, fertig Guten Appetit!

So bitterböse ich das auch geschrieben habe, es entspricht der Realität. Übrigens Larb Nua sollte von einem Mann zubereitet werden, weil es wenn es eine Frau zubereitet schmeckt es nicht so gut und das ist kein Witz!

21 Gedanken zu “Lab Nüa – Rinder Tartar Issan Style

  1. puh, wie kann man nur so ein „teufelszeuch“ essen :mad: na dann Prost Mahlzeit :mrgreen:

  2. „150 ml Rinderkot“

    Bitte was? Der Anfang sah ja ganz vielversprechend aus, aber ab dieser Stelle hatte ich irgendwie kein Interesse mehr an dem Gericht. ;-)

  3. Mein Siamkater (23 Jahre) liebte Rinderinnereien über alles. Pansen, Kutteln, Herz, Niere, Leber. …

    Jokkel steht sicherlich auf Pansen, obwohl, ich denk mal, der weiss gar nicht so richtig was da drin gewesen is … :???:

  4. KORREKTUR: 150 ml Rinderkot , hey der Jokkel weiss doch was da drin is !!! Und er lebt noch, soll mal einer sagen Jokkel is nicht cool drauf … :smile:

  5. @ Cheko

    so ähnlich ist das mit Thais mit Käse ;)

    @ kahunablogger

    am Anfang :???: hättest du die gegrillte Ratte getestet?

    @ melanie

    du hast du nicht mal ganz unrecht, denn wenn ich noch genau wüsste was für Innereien drin waren hätte ich sie aufgelistet. Was auf jedenfall dabei ein Stück Herz und mit dem Pansen könntest du Recht haben, glaube da war welcher dabei. Aber ich denke das kann man vernachlässigen, wird wohl keiner nachkochen wollen und falls doch soll er sich melden dann besorge ihm die genauen Mengenangaben ;)

  6. trotz alldem „Guten Essen“ :wink: find ich´s saugut was du schon alles ausprobiert hast. Ist auch immer sehr interessant wenn du bei mir wars´t , und geschichten über Thailand erzählt hast. :cool:
    Gruß Cheko

  7. Ne Jokkel,
    dieses Schwermetallgericht spricht mich net wirklich an. :wink:
    Es geht schon beim „Koriander“ an!
    Das versaut meiner Meinung nach jedes Gericht. :sad:

    Zitronengras und Rinder A A…
    ne,jetzt wird es zuviel. :???: :lol:

  8. Also mal ganz ehrlich, mir wird da beim Durchlesen des Rezeptes schon schlecht :shock: Mit Innereien kann ich mich schon nicht anfreunden, aber Rinderkot? Setz doch nächstes Mal bitte eine Warnung, Feinschmecker sollten nicht weiterlesen oder so…

    Lg
    Chris

  9. Na ja, ist schon komisch, was manche Kulturen so alles auf dem Tisch und im Kochtopf haben. Wie gut, das man ja immer noch selbst entscheiden kann was man isst und was nicht. Schwieriger wird es dann schon, wenn man irgendwo eingeladen ist und der Gastgeber darauf besteht, dass man etwas zu sich nimmt. Ich bevorzuge da dann eher die flüssige Nahrung…
    :???:

  10. War bei mir vor 3 Wochen so, da war ich hier in Innsbruck mit einer Kollegin bei einer mir bekannten Thai zum Essen eingeladen. Es gab da auch so ein Gericht mit Hühnerinnereien. Ich bring soetwas nicht runter, Höflichkeit hin oder her, da muss ich einfach passen. Dafür kann sie keinen Käse essen :mrgreen:

  11. @ Cheko

    irgendwann fliegst mal mit ;)

    @ Bruno

    stimmt ohne Koriander wäre es für mich auch besser :lol:

    @ Chris

    ich will ja was besonderes bieten, ein lecker Thaicurry kann ich doch bei Hinz und Kunz ansehen :mrgreen:

    @ Franky

    das stimmt, ich muss des Anstandes wegen immer probieren aber nicht essen, im Normalfall kriege ich extra was gekocht wenn man weiß das ich dabei bin ;)

    @ Chris

    Hühnerinnereien :???: Lecker, Leber zum Beispiel die esse ich sogar hier.
    Was auch noch gut ist sind sind gegrillte Hühnerdärme, die gibts fast an jeder fahrenden Grillstation :mrgreen:

  12. Franky ist cool drauf mit seinem Beitrag: “ Ich bevorzuge da dann eher die flüssige Nahrung… “ Ich habe herzlich gelacht. In der Tat: Mit ein oder ein paar Bierchen kann Mann nix falsch machen. Wohl uns Deutschen mit unserer gesunden Bierkultur !

  13. Mann darf nur nicht zuviel Flüssiges zu sich nehmen, ab einem gewissen Level lässt man sich dann zu probieren überreden :mrgreen:

  14. Eins sollte mann evtl noch erwähnen, die Zutaten der jeweiligen Gerichte weichen je nach Region auch stark ab, so ist es meiner Frau nicht bekannt das, daß Gericht mit „Kot“ bzw Scheisse (auf gut Deutsch) zubereitet wird.
    Aber hin oder her für mich währe dieses Gericht eh nix :eek:

  15. Nachtrag:

    Früher bei unseren ersten Reisen nach TH hätten wir es (ab einen gewissen Pegel) sicher Probiert egal ob mit oder ohne A-A :lol:

  16. @ wolfspunk

    es wird nicht überall mit Kot gemacht, Mathias Frau wusste das z.B: gar nicht. Larb Muu ist halbwegs geniesbar, Larb Pet (Ente) geht auch noch ;) Für was steht „Päd“? Gebraten und Frosch ist mir klar :) Danke für deinen tollen Kommentar ;)

  17. hmm… sitz hier grad und hab auch grad Lab gegessen…allerdings Lab Moo (vom schwein)…
    zum glück (oder vielleicht hab ich ja doch was verpasst?) wird das ohne rinder „AA“ gemacht…
    meine freundin bringt ja öfter mal isaan food mit nach hause… allerdings ess ich das weniger weil zuviel koreander drin is… damit übertreiben die es wirklich etwas beim essen…
    da hier zur zeit regenzeit ist gibt es öfter mal pad päd goop… also frosch… auch sehr lecker…
    dein blog ist wirklich interessant jockel… weiter so…
    ich hab viel spass beim lesen…
    gruss aus hua hin/thailand

  18. @ jokkel

    sawasdee khrab und moin moin von hier

    päd steht für scharf… hätte vielleicht eher ped schreiben sollen…
    grad auch nochmal im buch geschaut (bääd ped pet=acht scharfe enten)
    :mrgreen:
    komm grad ausm meinem thai-lieblingsrestaurant… wie fast jeden tag gab es ga pao moo sab rak khao lek kai dao song fong (das is jetzt bestimmt auch nich ganz richtig geschrieben) also…gehacktes (sab) schwein (moo) mit dieser art basilikumblätter (ga pao) auf reis (rak khao) mit 2 spiegeleiern/gebratenen eiern (kai dao song fong)
    dazu lecker kaltes chang-beer… (beer chang…jen) (mai nam keng=keine eiswürfel)…
    ga pao moo sab is ein wirklich einfaches aber dennoch (für mich zumindest) sehr schmackhaftes gericht… :razz:
    da hier zur zeit low-season ist bekommt man leider schwer gebratene heuschrecken, grosse maden oder skorpione… in bangkok dann doch schon eher mal… ein lecker snack für zwischendurch… neben gebratenen roten ameisen (nebst eiern) oder gebratenen vogelspinnen… die sind eher in kambodscha zu bekommen, bzw. den grenznahen gebieten (isaan)…
    im gegensatz zu meiner thai-freundin steck ich mir alles essbare ersteinmal in den mund… man weiss ja nie was man verpasst… :lol: … und vieles was uns „farangs“ auf den ersten blick als „ihh…das ess ich nicht“ erscheint…ist nach dem probieren eine echt leckere köstlichkeit… aber wem sag ich das? :lol:
    du kennst (und schätzt) die einheimische küche hier ja genauso…

    sunny greetings und weiterhin viel erfolg mit deinem blog
    ich schau auf jeden fall öfter mal rein
    :smile:

  19. Acht scharfe Enten :lol: Ein richtig eckliges Gericht fällt mir noch dazu ein, Tom Sai Muu (Schweinsdarmsuppe) schon die Erinnerung an den Geruch erzeugt bei mir Brechreiz ;)

    Gruß nach Kopfstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

icon_wink.gif icon_neutral.gif icon_mad.gif icon_twisted.gif icon_smile.gif icon_eek.gif icon_sad.gif icon_rolleyes.gif icon_razz.gif icon_redface.gif icon_surprised.gif icon_mrgreen.gif icon_lol.gif icon_idea.gif icon_biggrin.gif icon_evil.gif icon_cry.gif icon_cool.gif icon_arrow.gif icon_confused.gif icon_question.gif icon_exclaim.gif