Zweitesmal Thailand Part 5

issan

Fünfzehnter Tag, Sonntag der 02.10.2005

kuche-issanSo gegen 8.00 sind wir aufgestanden, Zärtlichkeiten nicht gestattet, könnten ja die Nachbarn von gegenüber zu uns rübersehen. Zum Frühstück wird mir Kaffee angeboten, ich stimme zu, dann wird erstmal eines von den Kindern weggeschickt welchen zu kaufen. Zum Essen gibst Klebereis in den jeder mal reinlangt und sich was rausnimmt. Danach haben wir mal kurz die Nachbarn besucht.

Am Nachmittag bin ich dann vor dem Fernseher eingepennt, am Abend hat mich Oom aufgeweckt und gesagt das Sie zum Markt fährt, da bin ich natürlich mit. Dann kam ein kleines Unwetter, es haut ne Stunde raus was geht und der Strom ist weg. Also wird wieder eines der Kinder zum Kerzen und Bier kaufen geschickt. So 2 Stunden später hatten wir dann wieder Strom. Der Kleine der immer zum Einkaufen geschickt wird tut mir schon ganz Leid, er muss alle halbe Stunde drei Bier holen. Ooms Bruder und Cousin sind nach einem Stück wieder ziemlich betrunken und nerven mich damit, in dem Sie Insekten fangen und fragen ob es die in Jöreman auch gibt.

Continue reading

Zweitesmal Thailand Part 1

eptreffen

Wie auch das erstemal Thailand liegt auch von der zweiten Reise noch ein Bericht, oder wie wir es von Scheisserle kennen ein Reisetagebuch auf meiner Platte.

Falls einer der Beteiligten ein Problem damit hat, lasst es mich wissen, ich entferne dann Namen und Bilder.

Übrigens das war 2005 also schon vor einigen Jahren, der Bericht ist nicht unbedingt informativ aber ich hoffe doch unterhaltsam ;)

Continue reading

Nachruf für Didi

didi Heute Nachmittag hat mich die Nachricht erreicht das Didi der Betreiber der Didibar am heutigen Abend verstorben ist. Ich kannte Ihn seit 2005 und wir hatten auch außerhalb der Bar Kontakt. Als ich am 20. Januar wieder nach Pattaya kam und Ihn nicht an der Bar antraf habe ich Ihn vor einer Woche nochmal besucht. Da haben wir uns von einander verabschiedet und ich bin froh das er jetzt seinen Frieden gefunden hat denn der Zustand in dem er letzte Woche war, ist nicht mehr lebenswert gewesen. Mein herzlichstes Beleid geht an seine Freundin die sich in dieser schweren Zeit so um Ihn gekümmert hat, ich werde Ihn nicht vergessen.

Barmädchen und Bierbaralltag

bierbarschreinHier kommt die Fortsetzung von “Die England Australien Mittlerer Osten Connection, Streng geheim!“, dass letzte mal bin ich stehen geblieben als sich die kleinen Biester in der Bar eingefunden haben und die Arbeit meistens aus dumm rumstehen besteht.

Wie überall in Thailand sind auch an der Bierbar Geister allgegenwärtig, damit es mit den Geistern zu keinen Konflikten kommt gibt es in jeder Bar einen “Schrein” und es muss alltäglich ein Ritual mit Räucherstäbchen, Opfergaben und beten vollzogen werden, nicht auszudenken was passiert wenn es mal vergessen werden sollte!

Habe in meinen Artikel “Was ist eigentlich eine Bierbar” schon darüber geschrieben das eine Bierbar offen ist, nennen wir es mal einen “Tresen mit Dach” und da in Thailand alles was nicht Niet- und Nagelfest ist innert kürzester Zeit einen neuen Eigentümer hat, muss jeden Morgen wenn die Bar schließt das ganze Inventar eingeschlossen bzw. angekettet werden und nachdem die Geister besänftigt sind wird das ganze Zeugs wieder ausgepackt und hergerichtet.

Danach muss ein wenig bedient und sich um die Gäste gekümmert werden. Außerdem darf keinesfalls vergessen werden, über den Abend hinweg mehrere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Gerade habe ich versucht in meinen Bildern ein Bild von einem essenden Mädel zu finden, konnte aber komischerweise keines finden, stattdessen hab ich ein anderes endeckt, auf dem die Überlegenheit der Bierbarmädels gegenüber dem Farang mal wieder eindeutig bewiesen wird.

trottel-verliert-beim-vier-gewinntIch habe mal versucht die Situation auf dem Bild, beim “Vier Gewinnt” verständlicher zu machen. Unser Augenmerk gilt nicht der jungen Dame im Vordergrund die vom Mopedtaxi gefallen ist und dabei ihre halbe Backe auf der Secondroad verteilt hat, sondern dem Farang im roten Shirt. Wie wir sehen hat er die Farbe grün und ihm scheint es gerade bewusst zu werden das er verloren hat, man beobachte ihren überlegenen Gesichtsausdruck :mrgreen:

So glaube das reicht mal wieder sonst wirds zuviel zum lesen … to be continued… nächstesmal schreib ich dann mal über den Ablauf mit einem Customer :lol:

Thailand und zurück in unter zwei Tagen

Nachdem ich bei Ben in den Kommentaren erwähnt habe das ich noch ein offenes Rückflugticket hatte, will ich hier mal von meinem kürzesten Thailandtripp erzählen.

Im Januar 2006 an einem Samstag Morgen um ca. 6.00 Uhr morgens brach ich zum Flughafen Frankfurt auf, gebucht war mit der Turkmenistan Airline. Der Flug sollte ca. um 15.00 starten aber die T5 hatte wie üblicherweise wieder ein paar Stunden Verspätung und um ca. 20.00 Uhr war dann Boarding. Am Sonntag um ca. 14.00 Uhr schlug ich dann endlich mit leichter Verspätung in Bangkok auf, von da mit dem Taxi nach Pattaya, wo ich dann am späten Nachmittag in meinem Hotel einquecken konnte. Danach duschen, umziehen und erstmal in die Soi Honey ins Big Horn Steakhouse um was zu essen (dort gibts die besten Steaks finde ich) so nun schnellsten auf zur Soi 6 :mrgreen: Ist natürlich nur Spass, ich bin nach dem Essen zur Didibar damals noch in der Soi 7, jetzt in der Pattaya Klang aufgebrochen und um ca. 23.00 bekam ich einen Anruf von zuhause, ein Todesfall zwang mich sofort nach Hause zurück zu kehren :sad: Mal so ein Tipp nebenbei, Reiserücktrittsversicherung hat man ja normalerweise und die springt bei einer solchen Sache auch ein, aber wisst ihr auch wie hoch die Deckungsumme bei Reiseabbruch ist? :???: Bei mir waren das 1500 € , die sind schnell aufgebraucht und ganz besonders schnell wenn man die Versicherung organsieren lässt! Die wollten mir tatsächlich Weiß machen, der einzige freie Flug die nächsten Tage wäre mit der KML, Business Class nach Amsterdam für über 1800 €uro Onway :lol: Ich habe darauf hin dankend abgelehnt und mir nur die Kostenübernahme zusichern lassen. Danach habe ich selbst bei Thai Airways angerufen und für den nächsten Flug nach München angefragt, mittlerweile weit nach Mitternacht, Thai Airways versichterte mir das sie genügend Plätze frei hätten und ich könnte am nächsten Tag ein Ticket am Flughafen kaufen. Ich organsierte mir noch ein Taxi für Montag Morgen um 9.00 Uhr nach Bangkok und bin dann nochmal zurück zur Bar, da ich dort zuvor schon einiges getrunken habe und Didi hatte das dringende Bedürfniss hatte mir auf den Schock Kirschgeist auszugeben bin ich da noch bis in den frühen Morgen hängengeblieben. Als ich zurück zum meinen Hotel kam befand ich, dass schlafen jetzt sich auch nicht mehr rentiert. Könnte noch viel mehr schreiben z.B. über Hamburger Hauke einen sehr bekannten Member aus der lustigen Welt der Thaiforen oder über den Anfang einer traurigen Geschichte die in diesem Blog schon zu lesen war aber ich denke das intressiert keinen. Jedenfalls das wirklich einzige Positive an meinem Hotel in Naklua war, dass die Hotelbar 24 Stunden geöffnet hatte und so habe ich nachdem ich zurückgekommen bin erstmal Kaffee getrunken. Später ging ich zurück aufs Zimmer, packte meine Sachen wieder zusammen und ging bevor das Taxi kam noch frühstücken. Um ca. 11.00 Uhr war ich dann wieder am Flughafen in Bangkok, am Thai Airways Schalter kaufte ich meine Tickets um die 550 €uro rum und um 13.00 gings pünktlich weg. Um ca. 20.00 Uhr war ich in München, habe ich mir von Europcar ein Auto geliehen und am Montag Abend um 22.00 Uhr war ich wieder zuhause. Das traurige war einerseits der Todesfall und andererseits das ich bei der Hochzeit meines besten Freundes bei der ich nicht dabei sein konnte und wegen dem ich eigentlich die Reise machte, aber sieben Tage später saß ich wieder im Flieger nach Bangkok und diesemal nicht für zwei Wochen sondern für zwei Monate :razz: Übrigens der ADAC die Rücktrittsversicherung hat mir alle meine Auslagen Taxi zum Flughafen, Flug und Mietwagen zu einem sehr guten Kurs zurückgezahlt.

PS: Fast vergessen so kam es dazu das ich noch ein Ticket übrig hatte :lol:

Die England Australien Mittlerer Osten Connection, Streng geheim!

Neulich in meinem Bierbar Artikel habe ich diese “armen Dinger” schon mal angesprochen und will ich nochmal ein bißchen darüber schreiben aber Achtung hier herrscht Ironie :wink:

So ein Barmädchenleben besteht natürlich nicht nur aus Sanuk, wie von mir in einem Kommentar behauptet wurde, sondern kann teilweise richtig stressig sein. Da ist es gut das die Thaimädels wahre Meister im Multitasking sind, so kann eine Thai zusätzlich zu jeder Tätigkeit die Sie im Moment ausübt noch zeitgleich Essen und telefonieren.

Der Tag beginnt erstmal mit Morgens aufstehen Nachmittags wach werden und Körperhygiene, danach folgt das erstemal das wohl wichtigste für Thais “Essen”.

Dann muss sich um die Sponsoren bzw. Boyfriends gekümmert werden und hier beginnt der Stress den die Mädels haben. In jedem Customer, Kunden sehen die Mädels in erster Linie $ € Geld und Sie arbeiten mit allen Tricks und werden nichts unversucht lassen um möglichst viel Kohle zu scheffeln, deshalb wird jedem die große Liebe vorgespielt :roll: Mit der Zeit sammeln sich dann einige dieser Geldquellen an und dann wirds kompliziert, damit das Lügengerüst nicht zusammen bricht wird teilweise penibel Buch darüber geführt was jedem erzählt wurde. Es ist keine Seltenheit das die Mädels drei, vier oder gar noch mehr potenzielle “Opfer” haben die nach Strich und Faden ausgenommen werden, dem Ideenreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt und hierbei gilt je abwägiger die Idee desto besser die Erfolgsaussichten. Das geht vom Wasserbüffel bei dem die Zapfwelle repariert werden muss bis hin zur Schwiegermutter die kein Geld für Ihre Geschlechtsumwandlung hat. Um mal auf die Überschrift zu kommen, die Opfer verteilen sich quer über den Globus und kommen aus allen Gesellschaftsschichten, hauptsache es sind ein paar Baht zu holen und wenn mal zwei gleichzeitig dieser Kunden vor Ort sind wird sich kurzerhand für den entschieden von dem mehr Geld kommt.

Wenn die Anrufe, SMS-, und E-Mailschreiberei erledigt ist darf das Essen nicht vergessen werden, denn um auf 10 Mahlzeiten am Tag zu kommen darf keine Gelegenheit zum Essen ausgelassen werden.

Wenn sie sich man sich dann langsam am Arbeitsplatz, der Bierbar eingefunden haben wird natürlich wie sollte es anders sein gegessen und sich darüber amüsiert wie doof doch Farangs sind.

Hier habe ich noch ein Video in dem man beobachten kann, das die Arbeit hauptsächlich aus dumm rumstehen besteht.

If you can see this, then you might need a Flash Player upgrade or you need to install Flash Player if it's missing. Get Flash Player from Adobe.

…to be continued…Fortsetzung folgt… :mrgreen: