In Thailand essen Sie Hunde

Das im Issan (dem Nordosten Thailands) auch Hund gegessen wird weiß ich, auch wenn ich selbst habe noch kein Hundefleisch probiert habe. Ein paar Bildern von geschlachteten Hunden können hier berachtet werden.

Aber Achtung die Fotos sind wirklich krass und nichts für schwache Nerven!

Ich habe schon mal darüber geschrieben, im Isaan bei der armen Bevölkerung ist es üblich einen Hund zu mästen (ich nenns mal so denn im Grunde ist es nichts anderes) und ihn dann gegen einen Platikeimer oder ein, zwei Schüsseln einzutauschen. Auf dem Video ist der Hundemetzger einer dieser Pickups zusehen der hin und wieder seine Runden auf den Dörfern dreht um Hunde zu besorgen. Der gute Mann war gar nicht begeistert das ich ihn gefilmt habe, No No :lol:

If you can see this, then you might need a Flash Player upgrade or you need to install Flash Player if it's missing. Get Flash Player from Adobe.

11. Thaifestival in Bern

Gestern war ich beim“11. Thaifestival in Bern”, hier ein paar Bilder davon leider keine guten :( .

Es gab ein paar Massagen und jede Menge Thaifood (Som Tam, Kau Niau, Spießchen… uvm.) allerdings teuer, in die Botschaft konnte man nicht rein (Staff only :? ). Wenns nicht die ganze Zeit geregnet hätte wäre ich vielleicht länger geblieben, aber ich bin nur mal durchgelaufen habe mir ein Chang genehmigt und wieder nach Hause.

Hier gehts zum 12. Thaifestival 2010

Blogparade – Beste Reiseziele

Bei http://blog-parade.de/ wurde eine Blogparade mit dem Titel “Beste Reiseziele” gestartet.

Welches mein Lieblingsreiseziel ist, ist wohl unschwer zu erraten :mrgreen: , allerdings beginnt mein nächster Trip nach Thailand nicht in der sommerlichen Urlaubssaison, sondern ab Ende November – Anfang Dezember auf einen genauen Termin habe ich noch nicht festgelegt.

Abfliegen werde ich in jeden Fall solange die Flugpreise vor Weihnachten noch günstig sind, mit dem Rückflug werde ich es genauso handhaben, das wird wahrscheinlich gegen Mitte – Ende Januar sein. Da ich in diesen Jahr keinen Sommerurlaub mache, werde ich wieder ein bisschen länger bleiben, denke so an 6 bis 8 Wochen. Ich hoffe das ich dieses mal wieder einen günstigen Direktflug mit Thai Airways bekomme, denn wenn ich mit Zwischenstopp fliegen muss werde ich wohl wieder auf meine Lieblingsairline (ironisch!), die T5 Turkmenistan Airline zurückgreifen, übrigens hier ist ein sehr amüsanter Testbericht darüber.

Ein Teil von dem das ich unternehmen werde steht schon fest, am Anfang werde ich ein paar Tage in Bangkok verbringen. Als Hotel habe ich das Tawana Ramada eingeplant, buchen werde ich es über Meiers Weltreisen das Doppelzimmer ca. 65 €, vor Ort kostete es erheblich mehr, weiß nicht mehr genau ob es 8000 oder 9000 Baht (170 – 190 €) waren.

Von Bangkok aus werde ich dann in den Nordosten Thailands (den Issan) aufbrechen, als erstes für einige Tage nach Roi Et / At Samat von da aus gehts nach Nakhon Phanom wo ich auch für ein paar Tage sein werde. Danach wird ein kurzer Trip nach Laos folgen.

Ansonsten möchte ich in jedem Fall eine mehrtägige Floßtour unternehmen, aber darüber muss ich mich erst noch genau informieren, entweder in Chiang Rai auf dem Kok River oder auf dem Kwae Yai (River Kwai).

Die von Touristen überlaufenen Inseln werde ich diesmal glaub ich sein lassen, aber ein paar Tage Strandurlaub müssen schon sein. Ganz Süden (da war ich noch nicht) soll es noch Inseln geben mit wenig Tourismus geben, ansonsten werde ich an der Küste sicherlich was finden.

Hier meine Fotostrecke Thailand.

Die Insel Koh Pai bei Pattaya


Da ja die Wasserqualität am Pattaya und Jomtien Beach milde ausgedrückt eher bescheiden ist, möchte ich hier mal eine Empfehlung für “was muss ich auf jeden Fall sehen, wenn ich in Pattaya, Jomtien bin?” geben.

Zitat:
“Ko Pai (Bambusinsel) ist eine unter Naturschutz stehende Insel, etwa 16 Kilometer vor der Küste Pattayas. Sie besitzt einen 150 Meter hohen Kalkfelsen, zahlreiche Buchten und Tauchgründe. Rings um Ko Pai liegen weitere kleinere Inseln, zum Teil mit Korallenriff, die bisher noch militärisches Sperrgebiet sind.”

Quelle: http://www.wikipedia.org

Kho Pai ist außedem unbewohnt und hat naturbelassene Strände, weiß gar nicht mehr ob eine Toilette am Strand war glaube aber da war keine. Deswegen gibt auch keine Geschäfte, also zum Essen und zum Trinken mitnehmen.
Die günstigste Möglichkeit ist an einer der unzähligen Tagestouren zum Angeln und Baden teilzunehmen.
Die andere kostspieligere Möglichkeit ist mit einem Speedboat, das sollte für 6000 bis 8000 Baht zu bekommen sein. Unbedingt alle Eventuallitäten abklären z.B. Rückfahrt, Getränke usw. diese Speedbootdriver sind nämlich nicht auf den Kopf gefallen und wollen für eine Flasche Wasser utopische Summen (aber Getränke haben wir uns ja zuvor besorgt).
Hier noch ein Vergleich der Wasserqualität erstes Foto Jomtien Beach, leider liegt an den Stränden von Kho Pai auch schon Abfall rum teilweise angeschwemmt und teilweise achtlos hingeschmissen.