Thailand 2011 Teil 1

etihad Hier mal wieder ein Bericht über meinen letzten Urlaub in Thailand, Abflug am 7. September um 22.25 Uhr mit der Etihad via Abu Dhabi nach Bangkok, Ankunftszeit nach Ticket 8. September 18.05 Uhr, tatsächliche Ankunftszeit ca. 23.00 Uhr nach kurzer Zwischenlandung mit 2,5 Stunden Stopover in U-Tapao bei Pattaya wegen einem Unwetter über Bangkok. Durch die Immigration bin ich schnell denn als Ehemann kann man auch durch den „nur für Thais“ oder so ähnlich Schalter gehen. Dann nach ganz oben in den Abflugbereich und mit einem Taximetertaxi in die Surawong Road „Patpong“ zum Tawana Ramada, das ich schon zuhause für die ersten 2 Nächte gebucht hatte. Einchecken, noch mal raus, auf der Straße was zum Essen gekauft (frittiertes Hähnchen und Klebebreis) und in den 7-Eleven für Getränke. Den ersten Tag benötige ich erstmal um mich von den Strapazen der Anreise zu erholen, ansonsten keine besonderen Vorkommnisse außer am späten Nachmittag im Lumpinipark, eine Kundgebung der „Yellow Shirts“ bei der ich (Gott sei Dank) nicht verstanden habe.

Yellow Shirts

Nachts nochmal raus „Hunger“ runter, keine Garküche mehr nach meinem Geschmack, also weiter durch den Patpong Nachtmarkt (an dem man alle 5 Meter auf eine Pussy-Show angesprochen wird, für Firsttimer empfehlenswert, zumindest in „Patpong“ nicht in Patong in bestimmtem Etablissements in Pattaya gibts das auch umsonst bzw. die Getränke zu „normalen“ Preisen ) runter in die Silom Road zum Burger King. Der nächste Tag beginnt mit Frühstück und einer Fahrt zum Flughafen, jetzt wirds kompliziert. Um Sachen, die meine Frau schon vor Wochen einer Freundin mitgeben hatte, die Sie aber wegen Übergepäck nicht mehr mitnehmen konnte, aber jetzt von deren Mann der heute ankommmt abzuholen, leider hatte er die Sachen auch nicht dabei, halber Tag wech.

tuk tuk

Zwischenfazit: Die Etihad hat meiner Meinung nach im Service sehr stark nachgelassen kein Vergleich vor drei oder vier Jahren und entwickelt sich immer mehr in Richtung „Billigflieger“ da bringt mich ein neuer Film auch nicht von meiner Meinung ab, allerdings könnte man einen Falken mitnehmen. Das, das Tawana Bangkok ziemlich abgewohnt war hatte ich noch in Erinnerung aber das hat damals das Frühstück (2006) wieder weggemacht, ich buche das jetzt nicht mehr.

To be continued…

Blogparade zu Thailändischen Garküchen

grillen1Erdal hat eine Blog-Parade mit dem Titel „Straßenfutter in Thailand essbar?“ gestartet, er möchte wissen was andere für Erfahrungen mit „Straßenfutter“ gemacht haben.

Man darf das nicht mit Imbissbuden in Deutschland vergleichen, diese Garküchen sind typisch für Thailand. Es gibt Sie überall an jeder Ecke und genauso vielfältig sind die Gerichte die angeboten werden. Mit den aufzählen der Gerichte fang ich gar nicht an, nur auf die Garküchen möchte ich nochmal eingehen. Entweder sind es Karren die von Hand gezogen werden oder sie sind wie so eine Art Beiwagen an Mopeds oder auch Fahrräder rangezimmert. Das ist auch gefährlich wenn Sie mit ihren heißen Grills , Woks mit heißem Öl und Ihren Gasflaschen durch die Gegend düsen.

grillen3Wenn ich in Thailand bin esse auch viel an Garküchen ich probiere und wenns mir schmeckt esse ich das auch. Da waren aber auch schon exotische Sachen dabei wie Heuschrecken, Maden, Seepferdchen, Hühnerdärme, Frösche oder Käfer, dagegen ist ein gegrilltes Hähnchen mit Kopf und Füßen noch harmlos. Das sind natürlich nur die Ausnahmen im Normalfall esse ich da Suppe, gegrilltes Fleich, Fisch oder frittiertes Hühnchen.

Ich esse lieber an einer Straßenküche, da kann ich bei der Zubereitung der Gerichte zusehen, anders als in manchen Restaurants ;) Ich habe jedenfalls noch keine schlechten Erfahrungen gemacht und würde sagen das es auch nicht besser oder schlechter als im Restaurant. Hinten habe ich noch ein paar Bilder angehängt, einfach Continue reading ? drücken.

Weiterlesen